Ingwer – eine scharfe Knolle als Heilmittel

Ingwer sriba3 adobestockeauzrd

Ursprünglich Teil der chinesischen und indischen Küche hat Ingwer schon lange unsere heimischen Kochtöpfe erreicht. Schließlich gilt er schon seit dem Mittelalter als Heilpflanze, die bei allerlei Beschwerden helfen soll. Und auch die Wissenschaft hat den Ingwer wiederentdeckt. In zahlreichen Studien gehen Experten der scharfen Knolle auf den Grund.

Die vielen guten Inhaltsstoffe im Ingwer

In der Ingwerknolle stecken viele bekannte und eher unbekannte Inhaltsstoffe. Für die Medizin wichtig ist aber vor allem der Balsam Oleoresin. Er setzt sich aus ätherischen Ölen und Scharfstoffen zusammen und wird meist gemeinsam mit Gingerole und Shoagole genannt. Denn auf diese Stoffe gehen die meisten Wirkungen des Ingwers zurück.

Außerdem verbergen sich in der Knolle auch viele Mineralstoffe und Vitamine, etwa Vitamin C, Magnesium, Kalzium, Natrium, Eisen und Phosphor.

Ingwer bei Erkältungen

Wie viele scharfe Gewürze kann Ingwer kurzfristig eine verstopfte Nase befreien. Zudem soll er mit seiner wärmenden Wirkung das Immunsystem ankurbeln und uns beim Kampf gegen Erkältungsviren unterstützen.

Studien zur Wirkung von Ingwer bei Erkältungen gibt es bisher allerdings nicht. Wer das Hausmittel dennoch ausprobieren möchte, wählt am besten Ingwer-Tee. Dafür ein kleines Stück der Knolle mit heißem Wasser aufkochen und kurz ziehen lassen.

Ingwer gegen Übelkeit

Ob Reiseübelkeit, plötzliches Unwohlsein oder der Brechreiz nach einer Chemotherapie: Viele Patienten haben mit der lindernden Wirkung von Ingwer bereits gute Erfahrungen gemacht. Die Knolle regt die Produktion der Magensäure an, unterstützt die Verdauung und kann den Brechreiz vermindern.

Dafür können Sie ein rohes Stück Ingwer kauen oder auf kandierten Ingwer zurückgreifen.

Ingwer gegen Schmerzen

Das im Ingwer enthaltene Gingerol hat eine ähnliche Zusammensetzung wie Acetylsalicylsäure. Deshalb wird Ingwer auch als Schmerzmittel oder Entzündungshemmer eingesetzt. Besonders bei Gelenkschmerzen und Migräne konnten bereits positive Einflüsse festgestellt werden.

Weitere Studien sollen die Wirkung noch bestätigen.

Ingwer zum Abnehmen

Oft wird Ingwer auch zum Abnehmen angepriesen. Tatsächlich hat die Knolle wohl eine speichelanregende Wirkung und kann den Appetit hemmen. Zudem soll sie den Stoffwechsel und die Verdauung in Schwung bringen.

Ob Sie durch die regelmäßige Einnahme von Ingwer wirklich Gewicht verlieren, konnte bisher noch nicht nachgewiesen werden.

Nebenwirkungen von Ingwer

Auch wenn Ingwer ein Naturheilmittel ist, könnten beim übermäßigen Verzehr einige Nebenwirkungen auftreten. Besonders vorsichtig sollten Sie deshalb wegen der vermuteten blutverdünnenden Wirkung sein, vor allem wenn Sie gerade Blutgerinnungsmittel einnehmen. Sprechen Sie in jedem Fall mit einem Arzt, worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ingwer in größeren Mengen als Heilmittel einnehmen möchten.

Bei einem empfindlichen Magen sollten Sie mit Ingwer eher sparsam umgehen. Da die scharfe Knolle unsere Körpertemperatur ansteigende lassen kann, sollten Sie auch bei Fieber lieber darauf verzichten.

Häufig wird Ingwer außerdem bei Schwangerschaftsübelkeit empfohlen. Bei größeren Mengen steht er allerdings unter Verdacht, Wehen auszulösen. Deshalb sollten Sie während einer Schwangerschaft mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme über empfohlene Grenzwerte sprechen und besonders genau auf Ihren Körper hören.

All diese Vorsichtsmaßnahmen gelten natürlich nicht, wenn Sie Ingwer in sehr geringen Mengen zum Würzen verwenden.