Schmerzempfindliche Zähne bei Eis, Kaffee, Tee und Co.

Schmerzempfindliche z hne antonioguillem adobestockkq9xv6

Der erste Schluck heißer Kaffee, das Erdbeereis zum Nachtisch, manchmal auch ein Bissen saurer Apfel oder salziger Hering – sie alle lösen plötzliche, starke Schmerzen aus. Schmerzempfindliche Zähne treten im Alltag immer wieder auf und vermiesen uns so manch schönen Moment.

Wer immer wieder kälte- oder hitzeempfindlich reagiert, sollte mit seinem Zahnarzt darüber sprechen. Denn oft gibt es eine Möglichkeit, die Beschwerden zu lindern.

Die Ursachen für schmerzempfindliche Zähne sind vielseitig

Zähne sind nicht nur totes Material. Tief im Inneren werden sie von zahlreichen Nervenbahnen durchzogen. Diese reagieren empfindlich auf Hitze oder Kälte und können schmerzen. Normalerweise sind sie deshalb gut von Zahnschmelz und Zahnfleisch geschützt. Diese Schutzschicht kann aber aus verschiedenen Gründen löchrig werden. Ursachen für schmerzempfindliche Zähne können sein:

  • Falsche Zahnputztechnik oder zu harte Zahnbürste

  • Entzündungen des Zahnfleisches oder Parodontitis

  • Undichte Stellen bei Zahnersatz

  • Abgesplitterte oder zerbrochene Zähne

  • Zähneknirschen

  • Fortgeschrittene Karies

  • Bleaching-Behandlung

  • Säurehaltige Getränke und Lebensmittel

  • Erbliche Veranlagung

Liegen die Zahnhälse oder das Dentin, die erste mit nervendurchzogene Zahnschicht, frei, können äußere Einflüsse direkt die Zahnnerven erreichen. Diese reagieren auf potenzielle Bedrohungen, wie Hitze, Kälte oder saure und salzige Lebensmittel mit Schmerzen.

Das hilft bei schmerzempfindlichen Zähnen

Schmerzempfindliche Zähne gefährden nicht direkt unsere Zahngesundheit. Trotzdem können Sie natürlich etwas dagegen unternehmen. Diese sechs Tipps können bei schmerzempfindlichen Zähnen helfen:

  1. Vorsorgetermin beim Zahnarzt

    Nicht immer müssen Sie bei schmerzempfindlichen Zähnen gleich zum Arzt. Es ist aber auf jeden Fall ratsam, bei Ihrem nächsten Vorsorgetermin darüber zu sprechen, besonders wenn die Beschwerden häufig auftreten. Denn der Zahnarzt kann einige Ursachen ausschließen.
    So kann er bei einer Vorsorgeuntersuchung Entzündungen des Zahnfleischs, Parodontitis sowie abgesplitterte oder abgebrochene Zähne schnell erkennen und falls nötig behandeln.

  2. Neue Zahnbürste und Zahnputztechnik

    Auch bei der richtigen Zahnputztechnik kann Ihr Zahnarzt sie unterstützen. Wichtig bei schmerzempfindlichen Zähnen ist es vor allem, nicht zu viel Druck auszuüben und gleichmäßige Bewegungen von oben nach unten auszuführen.
    Ihre Zahnbürste sollte weiche oder mittelstarke Borsten haben. Einige Schall- und Elektrozahnbürsten haben zusätzlich eine Warnfunktion, wenn Sie beim Putzen zu viel Druck ausüben.

  3. Die passende Zahnpasta

    Spezielle Zahnpasta mit Zinnfluorid oder Kaliumnitrat soll die Lücken auffüllen und die Schmerzempfindlichkeit der Zähne verringern. Experten empfehlen außerdem ausreichend Fluorid, um den Zahnschmelz zu stärken. Dafür können auch spezielle Gels oder Mundspülungen verwendet werden.

  4. Professioneller Schutz vom Zahnarzt

    Auch der Zahnarzt kann Ihre Zähne versiegeln und so schmerzunempfindlicher machen. Dafür greift er häufig auf einen Fluorid-Lack zurück, der tiefe Unebenheiten oder freiliegende Zahnhälse vor Bakterien schützen kann. Dieser hält oft mehrere Monate und schirmt die Zähne vor Schmerzreizen ab. Zudem kann der Arzt auch Füllungen aus Kunststoff anbringen. Diese sind länger haltbar und schützen schmerzempfindliche Zähne langfristig.

  5. Knirschschiene

    Zähneknirschen oder -pressen kann leicht den Zahnschmelz verletzen oder auch kleine Schäden am Zahn verursachen. Um dem vorzubeugen, sollten Sie sich vom Zahnarzt eine Schutzschiene anpassen lassen. Die sogenannte Knirschschiene schützt die Zähne besonders nachts vor weiteren Verletzungen. In vielen Fällen kann außerdem eine Funktionstherapie helfen.

  6. saure Lebensmittel meiden

    Saures Obst und Gemüse greift den Zahnschmelz an. Haben Sie bereits schmerzempfindliche Zähne, sollten Sie es deshalb meiden. Auch vorbeugend können Sie einiges tun. Putzen Sie Ihre Zähne möglichst nicht direkt nach dem Essen. Nach dem Genuss von sauren Lebensmitteln können Sie dem Mund mit Wasser ausspülen.