Ultimate Frisbee: Fairer Teamsport mit großem Spaßfaktor

Ultimate frisbee impact photography fotoliasewulg

Fußball, Jogging, Schwimmen: Für jeden gibt es die passende Sportart, die Spaß macht und gleichzeitig für den richtigen Trainingseffekt sorgt. Dabei lohnt sich oftmals der Blick in eine der vielen Nischen. Denn auch abseits von großen Wettbewerben und berühmten Sportlern gibt es viele Möglichkeiten, sich mehr zu bewegen: von einem Besuch im Trampolinpark über Badminton oder Fechten bis hin zu Ultimate Frisbee – für uns eine Trendsportart mit großem Spaßfaktor.

Ultimate Frisbee – kurz und knapp

Die Regeln beim Ultimate Frisbee sind schnell erklärt. Zwei Mannschaften suchen sich je eine Hälfte des Spielfeldes aus. Sie müssen versuchen, die Frisbee Scheibe von Ihrer Hälfte hinter die Endlinie (Endzone) des gegnerischen Feldes zu werfen. Wird sie dort von einem Teammitglied gefangen, erhält die Mannschaft einen Punkt.

Dabei darf die Frisbee Scheibe den Boden nicht berühren und auch nicht getragen werden. Zudem muss sie immer innerhalb von 10 Sekunden weitergeworfen werden. Zu viel Körpereinsatz ist verboten. Schubsen, Festhalten oder Tackling wie beim Football gilt als Foul.

Das besondere an Ultimate Frisbee

Natürlich gibt es auch beim Ultimate Frisbee Wettbewerbe und Turniere. Trotzdem wird immer ohne Schiedsrichter gespielt. Ein Foul wird einfach vom betroffenen Spieler ausgerufen. Alle anderen müssen stehen bleiben, bis sein Gegner entscheidet, ob es gerechtfertigt war oder nicht. Danach wird die Frisbee Scheibe an die jeweilige Mannschaft gegeben und es kann weitergespielt werden.

Viele bezeichnen Ultimate Frisbee deshalb als die fairste Sportart der Welt. Denn wer unfair spielen will, macht sich bei den anderen schnell unbeliebt und findet wahrscheinlich keine Mannschaft mehr. Spaß steht auf jeden Fall immer im Vordergrund. Zudem kann es überall gespielt werden: auf der nächsten Wiese, auf einem Fußballfeld oder auch in der Halle.

Das wird beim Ultimate Frisbee trainiert

Wer bei Ultimate Frisbee an das Spielen im Park oder am Strand denkt, wird vermutlich ziemlich schnell aus der Puste kommen. Denn bei der Trendsportart geht es nicht nur um das exakte Werfen und Fangen, sondern vor allem ums Laufen. Die Wege über das Spielfeld sind lang. Außerdem muss immer wieder gestoppt und dann schnell weitergerannt werden. Beim Decken und Freilaufen der Gegner kommen schnelle Richtungswechsel hinzu.

In einem Spiel werden also Geschicklichkeit, Ausdauer, Wendigkeit und Körperstabilität trainiert. Auch Teamfähigkeit ist wichtig, denn nur wer die Scheibe abgibt, kann auch Punkte machen. Bei so vielen Anstrengungen gleichzeitig ist es gar nicht mehr so verwunderlich, dass in Wettkämpfen nur bis zu 13 Punkten, höchstens aber 20 Minuten lang gespielt wird.