Superfood Kürbis: Herbstzeit ist Kürbiszeit

Fotolia c mythja superfood k rbis  nameimbildewyuvo

Superfood mit Superwirkung

Durch seine wertvollen Inhaltsstoffe wie Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe gehört der Kürbis zu einer der gesündesten Gemüsesorten. Seine knallige orangene Farbe lässt es ahnen: Kürbisse sind wahre Carotinoidebomben. Beta-Carotin wird in unserem Körper zum Vitamin A umgewandelt, welches besonders für unser Sehvermögen wertvoll ist. Außerdem enthält das Fruchtfleisch viel Kieselsäure – den Helfer für schöne Haut und Haare sowie ein festes Bindegewebe. Reichhaltig an Antioxidantien, sorgen Kürbisse für verbesserte Abwehrreaktionen des Körpers gegenüber freien Radikalen. Durch den enthaltenen, bekannten Ballaststoff Pektin wirken sie zusätzlich verdauungsfördernd, sowie den Blutzucker und Cholesterinspiegel regulierend.

Nicht selten werden Kürbisbestandteile in Medikamenten für die Stärkung und Kräftigung der Blasenfunktion verarbeitet. Kein Wunder, denn mit seinem herausragendem Kaliumgehalt (300mg Kalium/100g Kürbis) regelt er den Flüssigkeitsaustausch im Körper und wirkt harntreibend. Damit werden im Körper Entgiftungsprozesse angestoßen und schädliche Stoffe können leichter ausgeschieden werden- das macht den Kürbis zu einem wahren Detox-Wunder.

Zudem sind Kürbisse aufgrund des sehr hohen Wassergehalts in Höhe von 90% sehr kalorienarm und somit ein geeigneter Baustein gesundheitsbewusster Ernährung. Sie eignen sich daher besonders für Low-Carb-Ernährung. Der geheime Gesundheitsstar des Kürbisses ist übrigens der Kürbiskern. Das aus ihm gepresste Öl enthält eine Vielzahl gesättigter Fettsäuren und senkt nachweislich den Cholesterinspiegel. Kürbiskerne haben einen hohen Eisengehalt (12,5 mg pro 100 g) und sind vor allem für Vegetarier und Veganer empfehlenswert. Da Kürbis blutdrucksenkende Eigenschaften hat, sollten Menschen, die unter Hypotonie, also niedrigem Blutdruck, leiden, diesen mit Vorsicht und nicht in großen Mengen genießen.

Kürbis ist nicht gleich Kürbis

Zu der Kürbisfamilie gehören über hundert Kürbisgattungen, ebenso zählen dazu überraschenderweise auch Melonen und Gurken. Den Kürbis selbst gibt es in den unterschiedlichsten Sorten, Farben und Variationen. Vereinfacht können Kürbisse in die Kategorien Sommerkürbisse und Winterkürbisse unterschieden werden. Zu den Sommerkürbissen gehört der sehr beliebte Gartenkürbis Zucchini oder die sogenannte Bischhofsmütze. Sie zeichnen sich durch eine weiche Schale aus. Winterkürbisse haben eine dicke Schale und sind länger lagerfähig, dazu zählen vor allem die bekannten Sorten Speisekürbis, Hokkaidokürbis und Butternuss-Kürbis. Während Sommerkürbisse etwa sieben Tage gelagert werden können, sind Winterkürbisse deutlich länger haltbar. Abhängig von der Sorte und dem Lagerungsort sind sie bis zu einem halben Jahr lagerfähig.

Je nach Kürbissorte können Geschmack und Nährstoffgehalt variieren. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Kürbis recht schwer für seine Größe ist und eine schöne, glänzende Außenschale besitzt. Weiche Rinden sind eher ein Zeichen für Überreife, eine wässrige Konsistenz und einen eher faden Geschmack. Einen reifen Kürbis erkennt man daran, dass er hohl klingt, wenn man gegen seine Schale klopft.

Gesunde Lebensmittel in die Ernährung zu integrieren ist oft einfacher, als man glaubt. Es gibt viele tolle Kürbisrezepte – also nichts wie los.