Quinoa – die Analyse des Superfoods

Quinoa happyhealthy brent hofacker adobestockrsk7u4

Quinoa, das uralte Inkakorn aus Südamerika, reich an wertvollem pflanzlichem Eiweiß und lebenswichtigen Mineralien, dominiert seit geraumer Zeit die Seiten der Gesundheitsmagazine. Quinoa ist ein glutenfreies Produkt und somit für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegen Gluten geeignet. Bereits die Inka-Krieger haben dieses Samenkorn regelmäßig zur Leistungssteigerung konsumiert.

Quinoa ist ein sogenanntes Gänsefußgewächs, das zum Beispiel mit Spinat verwandt ist und nicht wie viele vielleicht denken, eine Getreideart. Die Pflanze kann bis zu zwei Meter in die Höhe schnellen und gilt als sehr widerstandsfähig. Lange Zeit galt sie als Hauptnahrungsmittel der Inka und wurde vor allem für ihre energiespendende Wirkung genutzt.

Unter Veganern und Vegetariern ist Quinoa besonders beliebt, da es die Eiweißzufuhr unterstützt und so einem Mangel vorbeugen kann.

Gesundheitliche Vorteile von Quinoa

Vor allem Menschen, die trotz gesunder, nicht veganer Ernährung an Vitamin- und Mineralstoffmangel leiden, sollten Quinoa in ihren Speiseplan aufnehmen. Es liefert mehr Calcium als Roggen, sowie mehr als doppelt so viel Eisen und 50 % mehr Vitamin E wie Weizen. Zudem ist es, wie bereits erwähnt, eine wunderbare Quelle für pflanzliches Eiweiß.

Zusätzlich ist Quinoa reich an Kupfer und Mangan. Diese Mineralien tragen zur Bildung des Enzyms bei, das die Mitochondrien, welche die Energieproduzenten der Zellen darstellen, vor den schädlichen Oxidationsprozessen schützt. Die roten Blutkörperchen werden so gegen Angriffe der freien Radikale optimal gestärkt.

Wer gesund abnehmen möchte, kann ebenfalls auf das Wunderkorn zurückgreifen. Kohlenhydrate werden nämlich durch Mangan besser abgebaut und die Regeneration der Knochen wird unterstützt.

Mit Quinoa die Gesundheit unterstützen

Die Inka wussten bereits von der heilenden Wirkung von Quinoa und nutzten das Samenkorn um Halsschmerzen zu bekämpfen. 

Dabei ist dieses Superfood für den Körper im Allgemeinen extrem gesund und gut verträglich.

Eine Studie der Harvard Public School of Health ergab, dass täglich eine kleine Menge an Quinoa das Risiko eines vorzeitigen Todes durch Herzprobleme, Atemwegserkrankungen sowie Diabetes um 17 Prozent reduzieren könnte. Da Quinoa die höchste Aktivität von Antioxidanten im Gegensatz zu anderen Getreidesorten und Pseudogetreiden enthält, und somit freie Radikale fernhalten kann, kann es helfen auch das Krebsrisiko zu reduzieren.

Durch die vielen entzündungshemmenden Nährstoffe, die in Quinoa enthalten sind, geht man auch davon aus, dass die Heilung von chronischen Entzündungen wie Arthritis durch das Wunderkorn unterstützt werden kann. Dies konnte allerdings bisher noch nicht wissenschaftlich belegt werden.

Quinoa als tägliches Lebensmittel

Vor allem wer an Glutenintoleranz leidet, hat sicher schon das ein oder andere Mal Quinoa in seinen Speiseplan eingebaut. Es eignet sich wunderbar, um die die üblichen Beilagen unserer Mahlzeiten wie Nudeln oder Reis zu ersetzen. Der Kaloriengehalt ist übrigens ähnlich, allerdings gibt es hier einen entscheidenden Unterschied: Aus welchen Inhaltsstoffen die Kalorien gebildet sind.

Wer sich für Quinoa entscheidet, um abzunehmen, stellt schnell fest, dass es geradezu prädestiniert ist, um die Gewichtsabnahme zu unterstützen. Der Anteil an Eiweiß und der hohe Gehalt von Ballaststoffen, aber geringe Kalorienwert, tragen zu einem anhaltenden Gefühl bei, satt zu sein.

Der gesamte Verdauungstrakt wird durch die hochwertigen und komplexen Kohlenhydrate von Quinoa, die der Körper erst zersetzen muss, länger beschäftigt als bei Produkten aus Weißmehl. Die einfachen Kohlenhydrate von Nudeln und Reis werden viel leichter von unserem Körper verwertet und der Hunger stellt sich bereits nach kurzer Zeit wieder ein.

Quinoa zur Leistungssteigerung

Die Inka Krieger nutzen Quinoa vor allem wegen ihrer enormen energiesteigernden Wirkung. Die extrem hohe Anzahl an Proteinen unterstützen das Gewebewachstum und die Zellregeneration, was somit auch den Körper nach einem anstrengenden Training ideal unterstützt.

Auch helfen die komplexen Kohlenhydrate in Quinoa, den Körperzellen Glucose als Kraftstoff bereit zu stellen, was der Körper als hochwertige Energie nutzen kann.

Fazit:
Quinoa kann also in jedem Ernährungsplan wunderbar integriert werden. Ob zum Frühstück oder als Beilage, das nahrhafte Korn ist leicht zuzubereiten und ist zudem äußerst schmackhaft.

 

Rezept:

Für ein leckeres und gesundes Frühstück eignet sich dieser Kokos-Quinoa ganz hervorragend.

Sie benötigen:

  • 1 Dose Kokosmilch
  • 150 g Quinoa
  • Salz
  • 2 Pk. Vanillezucker

Kokosmilch, 200 ml Wasser, Quinoa und 1 Prise Salz in einem Topf verrühren und unter Rühren aufkochen. Bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren 10 Min. garen. Dann bei mildester Hitze 10 Min. quellen lassen.

Vanillezucker unter die Quinoa rühren.

Guten Appetit!

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Healthy Happy entstanden.