COVID-19 und Zahnarzt: Soll ich trotzdem zur Vorsorge?

Zahnarzt vorsorge corona aerztedevehoig

Das Jahr ist beinahe zu Ende und spätestens jetzt steht die jährliche Vorsorge beim Zahnarzt an. Der Andrang ist dieses Mal besonders groß: Denn viele Patienten, die den Besuch sonst frühzeitig einplanen, haben ihn wegen der Pandemie verschoben. Doch mit dem Mini-Lockdown macht sich Verunsicherung breit: Sollten Sie die Vorsorge beim Zahnarzt vielleicht lieber wegfallen lassen?

Darum ist die Vorsorge beim Zahnarzt wichtig

Kleinere Probleme wie ein immer wieder schmerzender Backenzahn oder eine abgebrochene Ecke sprechen die Patienten oft erst beim Zahnarzt an, wenn sie für die Vorsorge sowieso da sind. Manchmal fallen ihnen bestimmte Dinge erst auf, wenn sie kurz vor dem Termin genauer darauf achten. Aber auch wenn Sie keinerlei Beschwerden haben, ist die Vorsorge beim Zahnarzt wichtig. Denn werden bestimmte Anzeichen oder Risiken frühzeitig behandelt, treten oft gar keine Schmerzen auf.

Entzündetes Zahnfleisch kann etwa, vorzeitig erkannt, keinerlei Beschwerden verursachen. Langfristig kann sich die Entzündung aber ausdehnen und viele andere Bereiche des Körpers erreichen. Auch Karies kann im Frühstadium schnell und oftmals schmerzfrei entfernt werden. Größere Zahnbehandlungen etwa bei einer Wurzelentzündung sowie ein Zahnverlust können deshalb durch die Vorsorge oft verhindert werden. Waren Sie schon mehrere Monate oder vielleicht sogar ein ganzes Jahr nicht bei Ihrem Zahnarzt, sollten Sie deswegen unbedingt zur Vorsorge gehen.

Der Bonus der gesetzlichen Krankenkassen bei regelmäßiger Vorsorge

Auch den Krankenkassen ist bewusst, wie wichtig eine regelmäßige Vorsorge beim Zahnarzt ist, um größere Behandlungen zu vermeiden. Für gesetzliche Krankenversicherungen gibt es deshalb eine Bonusregelung. Wer fünf Jahre hintereinander die jährliche Vorsorgeuntersuchung wahrgenommen hat, bekommt 20 Prozent mehr Zuschuss auf seinen Zahnersatz. Ab zehn Jahren erhöht sich dieser sogar auf insgesamt 30 Prozent.

Kinder und Jugendliche müssen für diese Unterstützung alle sechs Monate eine Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen. Die kassenärztliche Vereinigung empfiehlt allerdings, die Regelung für das erste Halbjahr 2020 auszusetzen. Da durch die Pandemie viele Termine nicht wahrgenommen werden konnten, bekommen Minderjährige auch dann einen Stempel ins Bonusheft, wenn sie nicht beim Zahnarzt waren.

Wie sich der Mini-Lockdown auf die Bonusregelung bei Erwachsenen auswirkt, ist noch nicht bekannt. Bei einem triftigen Grund, etwa einer längeren Erkrankung, können diese eine jährliche Vorsorge beim Zahnarzt ausfallen lassen. Ob die Situation mit COVID-19 ebenfalls zu den Ausnahmen zählt, ist allerdings noch völlig unklar.

Diese Maßnahmen schützen beim Zahnarzt vor COVID-19

Bisher gibt es keinerlei Anzeichen, dass ein Besuch beim Zahnarzt zu höheren Infektionszahlen führt – weder bei den Patienten noch beim medizinischen Personal. Das liegt auch daran, dass die hygienischen Maßnahmen dort sowieso sehr hoch sind. Schon vor der Pandemie konnten Patienten Virusinfektionen wie eine Magen-Darm-Grippe oder eine Erkältung mit zum Zahnarzt bringen.

Für COVID-19 gibt es jetzt einige zusätzliche Maßnahmen. So gilt für Patienten:

  • Abstände dürfen nur während der Behandlung unterschritten werden.
  • Tragen Sie außerhalb der Behandlung einen Mund-Nasen-Schutz.
  • Desinfizieren Sie sich am besten vor und nach der Behandlung die Hände.
  • Gehen Sie während einer Erkrankung etwa einer Erkältung oder nach einem mutmaßlichen Kontakt mit COVID-19 nicht zum Zahnarzt.
  • Husten und Niesen Sie in die Armbeuge.
  • Berühren Sie möglichst wenige Oberflächen.
  • Begleitpersonen warten vor der Praxis.

In der Zahnarztpraxis werden zusätzliche Maßnahmen getroffen. Dazu gehören:

  • Das Tragen von zusätzlicher Schutzkleidung wie Handschuhe und Brillen.
  • Eine genaue Terminplanung, sodass sich Patienten nicht im Wartebereich oder an der Rezeption begegnen und die Abstände eingehalten werden können.
  • Regelmäßiges Lüften aller Praxisräume.
  • Das gesamte Praxispersonal trägt einen Mund-Nasen-Schutz.

Sollten Sie dennoch unsicher sein, ob eine Vorsorge wirklich nötig ist, wenden Sie sich am besten direkt an die Praxis. Die Mitarbeiter erläutern Ihnen sicher gerne das Hygienekonzept und sprechen mit Ihnen über mögliche Lösungen, um Kontakte zu vermeiden.