Calendula officinalis – der Sonnenschein auf der Haut

Calendula adobestock 56469008h0o1l7

Die Calendula officinalis, besser bekannt als Ringelblume, prägt in unserer Vorstellung oft das Bild von Sommer. Die dottergelbe und orangefarbene Wildblume blüht von Juni bis September und findet sich überall in Europa. Bereits im Mittelalter wussten die Menschen um ihre Heilkraft und auch Hildegard von Bingen setzte den Korbblütler vielfach ein. Was hat die Calendula zur Heilpflanze des Jahres 2009 gemacht?

Die Calendula und ihre Inhaltsstoffe

Das traditionelle pflanzliche Arzneimittel enthält bis zu 10 % sogenannte Triterpensaponine. Saponinen werden zahlreiche heilsame Wirkungen angerechnet, darunter auch das Hemmen von Entzündungen. Das konnte für die Calendula als Arzneidroge im Reagenzglas nachgewiesen werden. In Ringelblumen finden sich außerdem ätherische Öle. Nach dem Abtrennen der Stiele, werden die Blütenkörbe oder nur die Ringelblumenblüten zur Herstellung von Tees, Salben, Cremes oder Tinkturen verwendet.

Die Calendula und ihre Wirkung

Die Calendula officinalis ist eine alte Kulturpflanze, deren Wirkung seit vielen Jahrhunderten bekannt und seit einigen Jahren auch bestätigt ist. In Laboren konnte gezeigt werden, dass Wirkstoffe der Ringelblume tatsächlich dazu beitragen können Wunden schneller heilen zu lassen. In Form von Teeaufgüssen oder Auszügen kann sie zum Gurgeln verwendet werden und so entzündliche Beschwerden im Mund und Rachen bessern. Hebammen und Eltern kennen ihre Heilkräfte bei Windeldermatitis und auch viele Kinderärzte empfehlen Calendula-Salben gerne. Ein Grund dafür ist, dass allergische Reaktionen allgemein selten auftreten und auch schon die kleinsten Kinder in Absprache mit der Hebamme Ringelblumencremes gut vertragen. Empfindliche Menschen sollten das Präparat dennoch an einer kleinen Stelle testen. In der Volksmedizin und Naturheilkunde wird Ringelblume auch bei Beschwerden im Magen-Darm-Trakt als heilsame Pflanze erwähnt.

Calendula Creme – ganz einfach selbst hergestellt

Creme aus Ringelblumen selbst herzustellen ist einfach. Kühl gestellt und im dunklen Glas aufbewahrt, hält sie sich bei richtiger Lagerung für mehrere Monate. Die Zutaten dafür sollten Bio-Qualität entsprechen und lassen sich in den meisten Reformhäusern oder Apotheken finden.

 

 

Rezept_Ringelblumensalbe_aerztede