Mehr Patienten dank Content Marketing

Content marketing tumsasedgars  adobestockpd1usd

Wer sich mit dem Praxismarketing beschäftigt, stößt schnell auf unbekannte Begriffe. Dazu gehört auch die eher kryptische Bezeichnung „Content Marketing“. Laut Definition bezeichnet sie alle Inhalte, die Sie für Ihr Praxismarketing erstellen (lassen). Dazu gehören Fachartikel ebenso wie Facebook-Beiträge, Websitetexte oder Videos.

Dabei gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten, wie Sie Content Marketing für Ihre Praxis umsetzen können.

Mit Content Marketing anfangen

Die Grundlage für Content Marketing ist in der Regel eine Information, die Sie an Ihre Patienten weitergeben möchten. Das können geänderte Öffnungszeiten, eine neue Behandlungsmethode oder auch nur Muttertagswünsche sein. Um eine Content Marketing Strategie zu entwickeln, überlegen Sie sich: Wie kann ich diese Information an meine Patienten weitergeben?

Vermutlich haben Sie das schon mehrmals gemacht, ohne es überhaupt zu merken. Die neuen Öffnungszeiten werden zum Beispiel auf der Website, auf einem großen Aushang in der Praxis oder sogar mit einem persönlichen Brief an alle Patienten angekündigt. Die Muttertagswünsche dagegen stellen Sie mit einem hübschen Bild auf Ihre Facebook-Seite.

Das Besondere an dieser Art von Content Marketing: Der Kanal oder das Medium, die Sie für die Verbreitung der Information nutzen, ist zunächst irrelevant. Am Anfang geht es alleine um den Inhalt.

Content Marketing: Die Suche nach passenden Inhalten

Manchmal funktioniert Content Marketing aber auch anders herum; etwa, wenn Sie Ihre Website aktualisieren wollen oder einen Social Media Kanal füllen. Dann suchen Sie Inhalte, die zu einem bestimmten Medium passen. Oft erfordert das etwas mehr Aufwand, zum Beispiel, wenn Ihnen spontan nichts einfällt.

Gerade wenn Sie regelmäßig neue Inhalte suchen, sollten Sie sich deshalb ein wenig Zeit dafür nehmen. Es bietet sich etwa an, ein monatliches Meeting festzulegen, in dem ohne allzu viel Zeitdruck, Ideen gesammelt werden. Wer mag, kann dabei auch Brainstorming Methoden einsetzen oder sich von anderen inspirieren lassen.

Wichtig: Wenn Sie schon länger keine neuen Inhalte benötigt haben, sollten Sie Ihre Marketingunterlagen unbedingt prüfen. Selbst langfristiger Content, zum Beispiel auf Flyern oder Visitenkarten, muss hin und wieder erneuert werden, um aktuell zu bleiben.

Content Marketing: Wo erreichen Sie die meisten Patienten?

Als Aushang, auf Ihrer Website, in einem Flyer, auf dem Anrufbeantworter: Um Ihre Inhalte an die Patienten zu bringen, haben Sie viele Möglichkeiten. Welche die Richtige ist, bestimmt vor allem die Zielgruppe. Schließzeiten wie Praxisurlaub müssen Ihre Bestandspatienten kennen. Eine neue Behandlungsmethode möchten Sie aber vielleicht auch potenziellen neuen Patienten vorstellen.

In Ihre Überlegungen sollten Sie nicht nur Ihre eigenen Marketinginstrumente einbeziehen, sondern auch externe. Arztsuche-Portale, Zeitschriften und Magazine oder auch Blogs erreichen oft viel mehr Patienten. Gerade die Möglichkeit, Fachbeiträge zu veröffentlichen oder Interviews zu geben, wird beim Content Marketing oft vergessen. Dabei können Sie dadurch häufig mit relativ wenig Aufwand viele Menschen erreichen.