Duplicate Content: Warum einzigartige Inhalte so wichtig sind

Adobestock 238255728vfksiy

Die Werbeagentur hat eine tolle Vorstellung Ihrer Praxis geschrieben, Ihr Artikel in einem Fachmagazin ist sehr gelungen oder ein Kollege hat eine wirklich gute Leistungsbeschreibung auf seiner Website – da wäre es doch praktisch, wenn Sie diese gleich an einer anderen Stelle verwenden könnten.

Das spart Zeit, ist aber auf keinen Fall zu empfehlen – auch dann nicht, wenn der Verfasser zugestimmt hat. Denn in Zeiten des Internets sprechen wir in einem solchen Fall von Duplicate Content.

Was ist Duplicate Content?

Im Onlinemarketing ist Duplicate Content der Fachbegriff für doppelte Inhalte. Manchmal werden diese auch duplizierter Content genannt. Er bezieht sich vor allem auf Texte, die ganz oder teilweise auf mehreren Seiten veröffentlicht werden.

Ein Beispiel könnte etwa ein Beitrag von Ihnen sein, der zunächst auf der Seite eines Magazins erscheint und den Sie anschließend auch auf Ihrer Website veröffentlichen. Auch wenn Sie Texte mehrmals auf Ihrer Website verwenden, etwa sowohl auf der Startseite als auch auf der Praxisbeschreibungsseite fällt das unter Duplicate Content.

Warum sollten Sie auf Duplicate Content möglichst verzichten?

Das Kopieren von Inhalten klingt zunächst praktisch. Schließlich können Sie Texte so mehrmals verwenden und müssen sich nicht ständig wiederholen. Das spart Zeit und Geld. Wenn etwas besonders gut gelungen ist, wollen wir es außerdem gerne zeigen und mit anderen teilen. Im Internet müssen Sie allerdings immer auch an Suchmaschinen wie Google denken.

Diese möchten ihren Nutzern möglichst relevante Inhalte zeigen, die deren Fragen beantworten. Geben Sie etwas in das Suchfeld ein, wäre es sehr ärgerlich, wenn die ersten drei Ergebnisse genau den gleichen Text zeigen. Deshalb lesen sogenannte Crawler jede einzelne Seite ein und sortieren sie in eine Reihenfolge, das Ranking. Stoßen sie dabei auf einen Text, den sie schon kennen, wird er im schlimmsten Fall auf eine der letzten Seiten verbannt. Ihre Patienten können diesen dort nicht mehr finden.

Zusätzlich merken sich die Suchmaschinen, bei welchen Seiten das besonders oft vorkommt. Scheinen diese nur bekannte Inhalte zu kopieren, werden sie gleich ganz zurückgestuft. Da die wenigsten Nutzer auch nur die zweite Seite der Suchergebnisse von Google und Co. aufrufen, könnten Sie so ganz in den Weiten des Internets verschwinden.

Wie können Sie Duplicate Content vermeiden?

Wer ganz auf Duplicate Content verzichten möchte, sollte Texte keinesfalls mehrfach verwenden. Möchten Sie einen guten Beitrag von einer anderen Seite mit Ihren Patienten teilen, können Sie diesen beispielsweise verlinken, also den Link zum Text auf Ihre Seite schreiben. Benötigen Sie die gleichen Inhalte mehrmals - etwa Ihre Praxisbeschreibung für die eigene Website und für ein Arztsucheportal – sollten Sie diese umformulieren (lassen). Achten Sie dabei darauf, dass möglichst nur die Inhalte übernommen und keine ganzen Sätze kopiert werden.

Bilder und Videos gehören nicht zu Duplicate Content. Diese können Sie ohne Probleme auch mehrmals verwenden. Das gleiche gilt, wenn ein Text noch nicht im Internet zu finden ist, zum Beispiel bei einem Artikel in einer Zeitschrift. Sie sollten aber unbedingt darauf achten, dass die Verfasser beziehungsweise Urheber der Verwendung zugestimmt haben.

Was passiert, wenn Duplicate Content nötig ist?

Auch wenn Sie im Onlinemarketing darauf achten, an manchen Stellen können Sie Duplicate Content nicht vermeiden. Dazu gehört zum Beispiel das Menü der Website, das auf jeder Unterseite gleich sein sollte oder die sehr wichtigen Kontaktinformationen. Solche Kleinigkeiten erkennen Suchmaschinen von Google allerdings von selbst. Dabei müssen Sie sich also keine Sorgen um ein schlechtes Ranking machen.

Anders sieht es bei Seiten in verschiedenen Versionen aus. Soll Ihre Seite zum Beispiel sowohl mit www als auch ohne gefunden werden oder möchten Sie gerne eine neue Webadresse mit den gleichen Inhalten, sollten Sie eine Weiterleitung einrichten. Ist das nicht möglich, da eine Seite zum Beispiel in mehreren Sprachen verfügbar sein soll, gibt es auch noch andere Möglichkeiten. Mit einem kleinen Zusatz im Quellcode, der für die Nutzer nicht zu sehen ist, können Sie den Suchmaschinen mitteilen, wie diese mit dem Duplicate Content umgehen sollen. So vermeiden Sie eine schlechte Einordnung, ohne auf den zusätzlichen Service zu verzichten.